© 2018 Susanne Bönning - Alle Rechte vorbehalten - Impressum

Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie sich für die heilpädagogische Arbeit mit Pferden interessieren und heiße Sie auf meiner Homepage herzlich Willkommen.


Pferd & Heilpädagogik

Pferde gehören zur Gattung der Fluchttiere. In Gefahrensituationen folgen sie in der Regel ihrem natürlichen Fluchtinstinkt. Der Instinkt zu fliehen macht Pferde zu sensiblen und aufmerksamen Tieren.

Von Natur aus leben sie in einem Herdenverband, der eine Rangordnung mit sich bringt. Das hat zur Folge, dass das Pferd stets versucht, seine Artgenossen - und im Umgang mit uns Menschen auch uns - in seine Rangordnung einzuordnen. Demnach gibt es für den Menschen, der im Kontakt mit einem Pferd steht, zwei Möglichkeiten dem Pferd gegenüber eingeordnet zu werden: ranghöher oder rangniedriger.

Heilpädagogik

  1. Die Entwicklung des Menschen in seiner Persönlichkeit, seiner Eigenständigkeit und seinen persönlichen Kompetenzen.

  2. Individuelle Begleitung des Menschen im Entdecken und Festigen seiner Fähigkeiten, als Basis für Selbstvertrauen.

  3. Neue Handlungsmöglichkeiten entdecken und diese in alltägliche Situationen übertragen.

  4. Erschwerte Bedingungen in der seelischen, sozialen, sensorischen, sprachlichen, körperlichen oder geistigen Entwicklung.


Im Herdenverband orientieren sich Pferde in Gefahrensituationen am ranghöchsten Tier, der Leitstute. Ebenso schließen sich Pferde vertrauensvoll den Menschen an, wenn sie spüren, dass der Menschen als „Leittier“ Sicherheit und Führungskompetenz vermittelt. Für die heilpädagogische Arbeit mit Pferden hat dieser Umstand die Konsequenz, dass das Pferd die Entscheidung zu fliehen selbst in die Hand nehmen wird, wenn es spürt, dass der Mensch als „Leittier“ und Ranghöchster unsicher und angespannt ist. Fluchtreaktionen können dabei sehr spezifisch sein. Pferde spiegeln beispielsweise durch ständiges Hin- und Hertrippeln Muskelanspannungen, Unsicherheiten und Ängste des Menschen, die ihm womöglich gedanklich noch gar nicht bewusst sind. Damit ermöglicht das Pferd dem Menschen, dass er unbewusste Reaktionsmuster frühzeitig erkennt und seine Selbstwahrnehmung sensibilisiert.